Gründung und Entstehungsgeschichte bis heute

Im Jahre 1919 wurden die ersten Gottesdienste in der Lindenstraße 16, der heutigen Hermann-Berg-Straße, gehalten. Ein Diakon aus Tailfingen erhielt den Auftrag, die Balinger Bürger mit der neuapostolischen Glaubenslehre bekanntzumachen. Balingen gehörte zu dieser Zeit zum Apostelbezirk Frankfurt. Die erste Heilige Versiegelung fand in Balingen, am 17. Oktober 1921 statt, insgesamt empfingen dabei sieben Seelen den Heiligen Geist, und Balingen wurde eine eigenständige Gemeinde. Der Diakon aus Tailfingen, der inzwischen das Priesteramt empfangen hatte wurde als Vorsteher der Gemeinde gesetzt.

1923 wurde die Gemeinde Balingen einem neuen Vorsteher, aus Ebingen anvertraut. Ab 1. November 1926 wurde ein Raum im Gebäude Obere Kirchstraße 140 gemietet. 1927 zählte die Gemeinde dann 45 Mitglieder, so dass 1931 wieder ein Umzug nötig wurde. Die neue Versammlungsstätte der Gemeinde hatte 60 Sitzplätze und sogar eine kleine Sakristei. Im Inventarverzeichnis ist ein Taktstock aufgeführt; daraus kann geschlossen werden, dass in jener Zeit, erste Bemühungen in der Chorarbeit unternommen wurden.

Als ein Diakon im Jahr 1932 zuzog, wurde diesem am 19. August desselben Jahres das Priesteramt anvertraut, und er als Vorsteher gesetzt.
Ab dem 1. September 1934 wurden die Gottesdienste in einem Gebäudeteil des ehemaligen Zementwerkes am Stadtrand in der Behrstraße 102, unweit der heutigen Kirche, gehalten. Das Lokal faßte hundert Personen.
Im selben Jahr wurde auch offiziell ein Chor gegründet. Er bestand zunächst aus fünfzehn Sängern. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges mußte das Gottesdienstlokal an die Wehrmacht abgetreten werden. Vorübergehend stellten Glaubensgeschwister ihre Wohnung für Gottesdienste zur Verfügung, bis es 1940 gelang, in der Mörikestraße ein Gebäude zu kaufen und dort eine hübsche Versammlungsstätte einzurichten.

Die 1927 und in den Folgejahren versiegelten und zugezogenen Glaubensgeschwister aus Frommern bildeten den Grundstein für die spätere Gemeinde Weilstetten. Ab 1. Juni 1947 kamen die in Weilstetten wohnenden Gemeindemitglieder im Haus eines Glaubensbruders zu Gottesdiensten zusammen. Die Gründung als selbständige Gemeinde erfolgte am 1. Januar 1948.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Gemeinde Balingen jahrelang ohne eigene Amtsträger. Die Glaubensgeschwister wurden durch Amtsträger aus Tailfingen oder Ebingen bedient. Am 24. Oktober 1948 wurde ein junge Priester, als Vorsteher gesetzt. Zwei Diakone, wurden ihm zur Seite gegeben. 1954 wurde ein Kirchenneubau notwendig. Nach Erteilung der Baugenehmigung im April und dem Baubeginn im Juni konnte schon im August 1954 das Richtfest gefeiert werden. Am Samstag, dem 11. Dezember 1954, wurde dieses neue Gotteshaus , in dem auch noch heute die Gottesdienste stattfinden, durch einen Bischof eingeweiht. Zum fünfzigjährigen Jubiläum im Jahr 1971 zählte die Gemeinde Balingen 189 Mitglieder. Die Gemeinde wurde, von dem am 24.10.1948 gesetztem Vorsteher der nun das Bezirksevangelisten Amt trug, sowie drei Priestern und drei Diakonen betreut. Am 5. Juni 1974 wurde ein Gemeindeevangelist zum Vorsteher gesetzt. Kurz danach, am 11. Mai 1975, wurde ein Priester zum sechsten Vorsteher der Gemeinde gerufen. Durch den umfangreichen Umbau der Kirche im Frühjahr 1978 war es nötig, die Gemeinde für ein Jahr in einem Mietraum in einem Geschäftsgebäude unterzubringen, bis die Kirche am 25. März 1979 durch einen Bischof wieder eingeweiht werden konnte. Am 11. Juni 1987 beauftragte der zuständige Apostel einen Hirten, der Gemeinde als Vorsteher zu dienen. am 1. April 1990 wurde durch den Bezirksapostel der jetzige Bezirksälteste als Gemeindevorsteher eingesetzt.

Am 20.10.2002 wurde es notwendig, einen neuen Vorsteher zu berufen, da der Vorsteher zum Bezirksältesten ordiniert wurde.
Ein Hirte dient jetzt den beiden Gemeinden Weilstetten und Balingen als Vorsteher.
Anfang 2009 wurde die Gemeinde Weilstetten nach Balingen eingegliedert.

Am 17. Mai 2015 trat dieser bewährte Gemeindevorsteher und Hirte feierlich in den wohlverdienten Ruhestand. Er wurde in den letzten Jahren von einem Gemeindeevangelisten unterstützt. Diesen Evangelisten ordinierte der Bezirksapostel am 24. Juni 2015 zum neuen Bezirksevangelisten für den Bezirk Albstadt. Als neuen Gemeindevorsteher beauftrage der Bezirksapostel im selben Gottesdienst einen Gemeindeevangelisten, dem am selben Tag dieses neue Amt anvertraut wurde.
Seitenanfang